HARALD FUCHS
   
Mikrokosmos | 2005

DKV-Gebäude Köln

Das 21-teilige Ensemble von Harald Fuchs umschließt fest die Mittelachse des Turms und bildet das Zentrum eines Wegs entlang der Magistralen. Seine Bildwelten stehen ganz auf dem Boden der medizinischen Wissenschaft im späten 19. Jahrhundert, als Robert Kock die Welt der Bakterien entdeckte und der Arzt Petri seine weltweit erfolgreiche Schale zur Züchtung von Bakterienkulturen entworfen hat. Der Künstler nutzt die Petrischalen als Sinnbild für Forschung und Wissenschaft und eine gezeichnete Formel als Ausdruck für Kreativität, Idee und Logik.

Die Entscheidung für dieses Kunstwerk lag nicht zuletzt in der Verbindung zum Unternehmen Gesundheit: Wissenschaft, Forschung und Lehre einerseits und praxisnahe Umsetzung der theoretischen Grundlagen als Basis für ein Leben in Gesundheit andererseits.

(Prof. Dr. Manfred Schneckenburger )

< zurück zur Übersicht